Projekt 4/20/40 – Mit dem Rucksack um die Welt reisen – Teil 1: Weltreise planen, New York & Los Angeles

Eine Weltreise planen? Für wohl jeden ein großer, respekteinflößender Schritt. Die beiden Freundinnen Nadine und Katharina haben nach dem Abi ihr Projekt 4/20/40 ins Leben gerufen: 4 Kontinente, 20 Länder und 40 Städte zu bereisen, ausgerüstet mit dem Weltreise Rucksack Atlantis 90+10 und Mikrofaserhandtüchern PackDRY. Doch bevor die beiden um die Welt reisen, berichten sie über ihre Vorbereitungen, Packliste und Organisatorisches. Dann geht es in die Stadt, die niemals schläft: New York City. Anschließend überqueren sie die U.S.A. und fliegen nach Los Angeles. Dabei geben sie nützliche Tipps und spannende Empfehlungen.

Vorbereitungen, Packliste – Weltreise planen

New Jersey New York-Straße - Weg zurück zum FlughafenEndlich beginnt unsere große Reise einmal um die Welt. Ausgerüstet sind wir dabei mit dem großen outdoorer Weltreise-Rucksack Atlantis 90+10, in dem nicht nur Klamotten Platz finden, die uns vor dem Wintereinbruch in New York bei -1° C warm halten, sondern auch Strandtuch und Badesachen, sowie luftige Kleidung für die brütende Hitze um die 40° C in Asien.

Unsere Reise begann nicht erst am 8. November 2017, am Flughafen beim Starten des Fliegers, sondern Monate davor. Für unsere Reise war der erste Schritt genau 2 Monate vor Beginn, die Reiseroute im Reisebüro bei STA Travel zu buchen.

Wir äußerten unsere Wünsche bezüglich Städte, die wir gerne sehen würden, merkten dann aber sehr schnell, dass wir deutliche Abstriche machen müssen, damit wir unser Budget nicht übersteigen. Den Zug von Bangkok über die Inseln von Thailand nach Malaysia buchten wir selber über 12Go Asia im Internet.

Sobald die Route stand, begann der größte Teil der Planung – Unterkünfte, Versicherungen, Impfungen, Visen und das Zusammenstellen der Medikamente, sowie das Packen.

Bezüglich Unterkünfte buchten wir alles bis auf Koh Samui und Koh Phi Phi über Airbnb, da dort das Angebot in allen Städten sehr ausgeprägt ist – auf den beiden Inseln leider nicht. Auf Koh Samui und Koh Phi Phi entschieden wir uns über Booking.com für einen 1-Zimmer Bungalow auf Koh Samui und für ein Hostel auf Koh Phi Phi.

Bei Versicherungen entschieden wir uns sicherheitshalber für eine Reiserücktritts,- mit -abbruchversicherung über STA Travel. Krankenversicherungen für einen bestimmten Zeitraum im Ausland forderten wir bei unserer jeweiligen Krankenkasse problemlos an.

Impfungen sollte man auf jeden Fall mit dem Arzt abklären. Hepatitis A+B, sowie Thypus wurden bei uns von der Krankenkasse übernommen. Ein Medikament gegen Malaria wurde ebenfalls von meiner Krankenkasse erstattet.

Da man in Thailand ein Visum benötigt, wenn man sich dort länger als 30 Tage aufhält, entschieden wir uns nur für einen Aufenthalt von 29 Tagen. Für die Einreise in die USA, als auch Australien, benötigt man unabhängig von der Dauer ein Visum bzw. Esta. Dieses bekommt man sehr gut im Internet. Dabei sollte man auf jeden Fall aufpassen, auf welcher Seite man landet. Das Visum für die USA kostet nur 14 Dollar und das für Australien ist sogar kostenlos. Das mussten wir schmerzlich mit einem großen Loch in unserem Konto feststellen. Es gibt sehr viele Drittanbieterseiten, die sehr hohe Gebühren in Rechnung stellen. Also immer zuerst das Kleingedruckte lesen!

Da der Rucksack unfassbar geräumig ist, fiel das Packen ziemlich leicht und wir hatten auch nicht das Gefühl, irgendwas vergessen zu haben.

Backpacker Packliste für die Weltreise

Unsere Rucksäcke waren immer um die 15-19 kg schwer. Was wir dabei hatten, war folgendes:

  • Tasche mit Medikamenten (Schmerztabletten, Mittel gegen Erkältung, Halsschmerztabletten, Nasenspray, Kopfschmerztabletten wie Aspirin, Bepanthen, FeniHydrocort, Desinfektionsspray, Tabletten gegen Übelkeit, Durchfall und Magenprobleme, Medikament gegen Malaria, Pflaster, Mullbinden, Regelschmerztabletten und Antibiotikum, außerdem Insektenschutz)
  • Kosmetiktasche mit Schminke und Schmuck (Make Up etc., Gesichtscreme, Sonnenbrille, Ohrringe, Haargummis und Haarklammern)
  • Kosmetiktasche mit Hygieneartikeln (Duschgel, Deo, Bodylotion, Haaröl, Zahnpasta, Zahnbürste, eine kleine Bürste, Sonnencreme, Abschminkwasser, Wattestäbchen, Wattepads, Rasierer, Ersatzklingen, Pinzette, Trockenshampoo)

Wichtige Dokumente und Tickets für die Züge in Thailand druckten wir uns aus. In unserem Geldbeutel befinden sich nicht nur der Reisepass, unser Personalausweis, unser Impfpass und eine Kreditkarte, sondern auch eine international youth travel card, kurz iytc-Card, die wir über STA Travel bekamen, um die Flüge zu einem günstigeren Tarif buchen zu können.

Falls deine Bank keine kostenlose Kreditkarte anbietet, kann man sich ein Girokonto mit Kreditkarte bei DKB einrichten. Dies sollte jedoch auch mindestens einen Monat vor Reisebeginn angefordert und eingerichtet werden.

Außerdem dabei war noch ein Glätteisen, was sich zudem sehr gut als Bügeleisen zweckentfremden lässt, eine Box zum Musik anschließen, UNO -damit uns nicht langweilig wird – ein sehr dünnes Laken, unsere Nackenkissen, eine Schnur als Wäscheleine, eine GoPro, um Fotos zu machen, natürlich unsere Handys und Ladekabel dazu, einen „all-around-the-world“-Adapter, dazu eine Mehrfachsteckdose, Kopfhörer, Waschmittel, das Mikrofaserhandtuch PackDRY von outdoorer in XL und drei weitere mittelgroße Mikrofaserhandtücher und einen Waschlappen.

Ich empfehle jedem, ein Laken mitzunehmen. Es klingt zwar etwas außergewöhnlich, aber es rettete uns oft durch heiße Nächte und kalte Tage. Meist stellen die Unterkünfte nur etwas dickere Decken und da wir ungern die Klimaanlage anmachen wollten, da wir davon nur krank wurden, schliefen wir immer in der Hitze mit einem Laken. In New York zweckentfremdeten wir es ab und zu als Schal, was bitter nötig war bei der Kälte. Außerdem kann man es gut als Sonnenschutz mit an den Strand nehmen.

An Klamotten nahmen wir nur das nötigste mit: Eine Leggings, welche meist für den Flug getragen wurde, eine Jeans, eine lange Jogginghose, 2 Röcke, 2 Kleider, eine Regenjacke, eine Daunenjacke, die sich sehr gut zusammenfalten lässt, eine Fleecejacke, 4 Tops und Unterwäsche, die für 4 Tage reicht, da man meist immer mit Hand waschen kann, 2 Bikinis, Badeschlappen und Katharina hatte ein zweites Paar Schuhe zusätzlich dabei.

Reise nach New York – Tipps

Los ging es am 8. November. Die unbeschwerte Einreise in die USA lies unsere Vorfreude auf die nächsten Monate wachsen.

Ankunft New York Pennsylvania Station - mit dem ExpresszugUnsere Unterkunft für New York lag in New Jersey. Es empfiehlt sich, eine günstige Unterkunft dort in Nähe des PATH Zuges zu buchen. Leider gibt es innerhalb New York kein einheitliches, öffentliches Verkehrsnetz und man muss für jedes Wechseln des Zuges ein extra Ticket zahlen. Diese Tickets sind mit 2,25 Dollar für den AirTrain innerhalb des Flughafens und bis zu 12,50 Dollar für den Expresszug, welcher mit der Regionalbahn in Deutschland zu vergleichen ist, relativ teuer.

Unsere Unterkunft war 3 km weit weg von der Path Station Hoboken – die nächstgelegene in der Umgebung. Dieser Zug ist die einzige Verbindung neben der Fähre nach Manhattan und kostet 2,75 Dollar. Wer ein kleines Budget und viel Zeit hat, sollte auf Verkehrsmittel innerhalb New Jersey verzichten und zu einer dieser PATH Stationen laufen. Am Tag der Ankunft liefen wir diese 3 km von Hoboken zu unserer Unterkunft mit unserem Rucksack mit ca. 17 kg + Handgepäck in 1 1/2 Stunden problemlos.

Ankunft in New Jersey - von dort aus 1,5 h Fußweg zu unserer Unterkunft

Von den PATH Stationen in New York kommt man gut zum One World Trade Center und Times Square. Der Rest lässt sich, wenn man viel Zeit mitbringt, laufen. Vom Times Square (PATH Station: 33rd Street) läuft man etwa 1-2 Stunden hoch zum Eingang des Central Parks. Auf dem Weg dorthin kommt man, egal welche Straße man läuft, an bekannten Orten vorbei. Also einfach mal verirren ist schon fast ein Muss. Dank Offlinekarten fanden wir dann doch immer wieder zur Station und somit zum Ziel bzw. nachhause zurück. Gute Offlinekarten bietet Google Maps, einfach die App runterladen und bei dem Menüpunkt Offlinekarten die gewünschte Stadt eingrenzen.

Manhattan und vor allem New Jersey sind relativ sicher, was den Times Square bei Nacht nicht ausschließt und zu einem Muss macht! Dasselbe gilt für den Blick von der Brooklyn Bridge auf Manhattan bei Einbruch der Nacht.

Ein weiteres Highlight war der Blick von unserer Unterkunft bei Sonnenaufgang auf Manhattans Skyline. Da uns dieser Ausblick jedoch nicht gereicht hat, setzten wir uns einmal noch vor Sonnenaufgang in den Maxwell Place Park in New Jersey, um von dort aus der Sonne ab 6 Uhr beim Aufgehen zuzuschauen. Sonnenauf- und untergänge sind der Hammer dort.

Los Angeles Tipps: Attraktionen, Transport und Fotomotive

Ankunft in Los Angeles FlughafenIn Los Angeles war das Klima viel angenehmer. Fleece- und Daunenjacke konnten sorglos in die hinteren Ecken des Rucksacks gesteckt werden.

Das Metrosystem in Los Angeles ist sehr gut ausgeprägt und vor allem im Vergleich zu New York mit nur einem Ticket für Metro und alle Busse sehr unkompliziert. Mit 25 Dollar ist so ein Wochenticket sehr günstig und auf jeden Fall lohnenswert. Mit diesem Ticket kommt man sogar mit dem Dash Bus auf das Griffith Observatory in den Hills (bei Dash Bussen muss man eigentlich 35 ct für eine Fahrt zahlen, wenn man ein Wochenticket besitzt und 50 ct ohne Ticket, aber die meisten Busfahrer winken dich durch, wenn du nett lächelst). Von dort aus wanderten wir auch auf das Hollywood Sign. Dafür sind bequeme Schuhe ein Vorteil, ein weiterer Tipp ist es, keine weißen Schuhe zu tragen, da diese aufgrund des Staubes beige werden und man sie schlecht wieder weiß bekommt. Wer aber schon immer beige Schuhe wollte – Go for it!

Ein Must-do für gute Fotomotive ist der Melrose District. Dort befindet sich nicht nur die pinke Paul Smith Wand, sondern man findet dort und auch viele Blocks weiter bekannte Graffities von unterschiedlichsten Künstlern und Läden. Die zudem sehr bekannten Engelsflügel, welche dem Global Angel Wings Project unterliegen, sind dort auch zu finden. Nirgendwo im Internet fanden wir die genaue Adresse dieser Flügel (Angelwall in LA), obwohl die Straße um die 8 km lang ist, also hier ist sie für euch:

7769 Melrose Ave, Los Angeles CA, Vereinigte Staaten
Vor der Angel Wall im Melrose District

Für New York reichen unserer Meinung nach 4 Tage volles Programm, da sich alles Sehenswerte in Manhattan befindet. In Los Angeles dagegen gab es viel mehr zu sehen. Von Santa Monica über Malibu bis zu den Universal Studios mit City Walk, dem Walk of Fame, Beverly Hills, Venice Beach, Country Museum of Art, Melrose District bis zu den vielen Drehorte bekannter Serien und Filme ist leider nicht alles in einer Woche unter zu bringen.

Unser Tipp ist es, wirklich nur die Orte der Sehenswürdigkeiten aufzusuchen, weil man sonst in kritische Gegenden geraten könnte. Downtown LA und Compton sollten auf jeden Fall gemieden werden.

Was sagst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.