outdoor(er)leben mit Wizi – Schneeschuhwandern auf die Goisererhütte

Warum Wandern auf Mallorca, wenn das Schöne so nah ist? outdoorer zog es dieses Mal gemeinsam mit Wizi und Stefan auf die Goisererhütte und den Sonnwendkogel – im Gepäck (beziehungsweise an den Füßen) nicht nur Rucksäcke, Schneeschuhe und andere Outdoor Ausrüstung, sondern auch jede Menge Sonnenschein.

outdoorer Team beim Abstieg von der Goisererhütte

Nebelverhangen und grau präsentierte sich der Himmel am Morgen des 12.03.2019, als sich das outdoorer Team mal wieder in ihr natürliches Habitat – also nach draußen – begab. Fernab unserer Bildschirme und wohlig beheizten Büroräume ließen wir die SPORT & FUN Messe des letzten Wochenendes hinter uns und gaben uns noch mal dem Winter hin, bevor (hoffentlich) langsam, aber sicher der Frühling ins Land ziehen wird. Da wir jedoch nicht durch Tiefschnee stapfen wollten, bot sich so die ideale Gelegenheit, neben eigenen Exemplaren auch das Schneeschuh-Sortiment in unserem Outdoorshop123 auszutesten.

Im Vorfeld hatte unsere Kollegin Anita Kontakt zum bekannten Touren- und Wanderführer Rudolf „Wizi“ Widmar aufgenommen, der Outdoor-Enthusiasten vor allem durch seine „Wizi’s Bergwelt“ ein Begriff ist. Da er auch Schneeschuhwanderungen begleitet, freute es uns ganz besonders, dass er und sein Kollege Stefan in Altmünster zu uns stießen.

Schneeschuhwandern - Touren mit Wizi

Obschon sich der gegenüber liegende Traunstein noch grau verschleiert zeigte, waren wir hinsichtlich des Wetters optimistisch und so fuhren wir dann im Konvoi zum Einstieg unserer Tour: Ramsau in Gosau. Ziel war die auf 1592 m Seehöhe gelegene Goisererhütte, die extra für uns geöffnet hatte. Knapp 900 Höhenmeter galt es hierfür zu überwinden, was nicht nur aufgrund der ungewohnten „Gewichte“ an unseren Füßen die ein oder andere Herausforderung versprach.

Durch unberührte Natur „schwebten“ wir über den Tiefschnee, ca. 15 cm allein Neuschnee. Nur die oberen Enden von Wegbeschilderungen gaben uns einen Eindruck, wie hoch die weißen Massen sich unter unseren Füßen türmten, während mittlerweile weiterer Schneefall Einzug gehalten hatte.

outdoor(er)leben - Schneeschuhwandern Goisererhütte

Als wir nach ungefähr halber Strecke zu einem kurzen Zwischenstopp gezwungen waren, da wir auf ein Schneemobil-„Taxi“ warteten, das eine Kollegin verletzungsbedingt direkt zur Hütte transportierte, riss die Wolkendecke auf und innerhalb weniger Momente wurde aus der ohnedies wunderschönen Winterlandschaft purer Kitsch.

outdoorer - Überflieger beim Schneeschuhwandern

outdoorer Team mit Wizi und Stefan

Dies gab unserer Motivation einen zusätzlichen Schub und trieb uns fernab von Wegen durch das hügelige Gelände weiter hinauf. Abermals verdeutlichten uns nur die vereinzelten Hütten, deren Dächer aus dem Schnee ragten, dass wir uns wohl einige Höhenmeter über den üblichen Sommerwegen befanden.

Schneeschuhwandern - Tour zur Goisererhütte

Schneeschuhwanderung-auf-die-Goisererhütte_2

Oben angekommen genossen wir ein traumhaftes 180°-Panorama – denn der Blick auf den Kalmberg und hinunter ins Tal auf Bad Goisern blieb uns durch eine graue Nebelwand verwehrt. Doch dem schenkten wir in diesem Moment kaum Beachtung, die Goisererhütte und ihr grundsympathischer Wirt, Max Verwagner, warteten auf uns.

Goisererhütte + Max Verwagner

Er und die Köchin hatten wie bereits erwähnt extra für uns die urige und gepflegte Hütte aufgesperrt und beheizt – denn gewöhnlicherweise ist diese im Winter je von Freitag ab 10:00 bis Sonntag ca. 16:30 geöffnet, ab 11. Mai 2019 dann wieder durchgehend. Zum Aufwärmen gab es neben Tee diverse Schnäpse und Liköre des Hauses (beziehungsweise der Hütte), so richtig warm wurde uns jedoch dann mit einem Bradl in der Rein aus dem Holzofen. Als Innviertler ist man was diesen knusprigen Schweinsbraten betrifft ja oma- und mamabedingt meist verwöhnt, doch in der Goisererhütte wurde eine ernst zu nehmende Konkurrenz geboten.

Bradl in der Rein - Goisererhütte

outdoor-er-leben - Schneeschuhwandern und Gipfelblick

Besonders freute uns, dass sich auch Rudi und Stefan in unserer Mitte wohlfühlten und gemeinsam mit Max die Runde mehr als bereicherten. Dies und der herrliche Apfelstrudel trugen nicht dazu bei, das Aufstehen zu erleichtern – doch ein kleiner Gipfel wartete noch auf uns. So „erklommen“ wir mit dem Sonnwendkogel (1638 m) noch den Hausberg der Goisererhütte. Während wir uns den kulinarischen Genüssen hingegeben hatten, war die Nebelwand gewichen, sodass wir auf diesem einen traumhaften 360°-Ausblick genießen konnten.

Stefan - Sonnwendkogel - Ausblick

Sonnwendkogel - Goisererhütte - Panoramablick

Anschließend ging es für uns wieder bergab.

Abstieg von der Goisererhütte - Schneeschuhwandern mit outdoorer

Unsere beiden Tourenführer zeigten uns dabei noch, wie Schneeschuhe als Skier genutzt werden können – aber so manches Mitglied unseres Teams empfand das eigene Hinterteil dann doch als effizientere Möglichkeit der Abwärtsbewegung. Vielleicht auch diesen Schwerkräften geschuldet kamen wir 2 Stunden später wieder wohlbehalten im Tal an und machten uns auf den Heimweg.

outdoorer Team - Goisererhütte

Rudi und Stefan, wir freuen uns auf die nächste Tour mit euch – Max, auf gemütliche Stunden in deiner Hütte sowieso! Es war uns eine Ehre, mit euch outdoor(er)leben zu dürfen!

outdoor-er-leben - Sonnwendkogel - Goisererhütte

3 Comments

Was sagst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.