Reisen und Arbeiten in Australien – Work and Travel – Teil 3: Tipps & Erfahrungen

Beim Work & Travel in Australien schreibt Rita nicht nur über Sydney Sehenswürdigkeiten oder Geheimtipps der Westküste Australiens, sondern teilt auch ihre Work & Travel Tipps und Erfahrungen. Dabei ist sie mit einem Backpacker Rucksack (dem Work & Traveller 75 + 10), einem Geldgürtel Money Safe und Mikrofaserhandtüchern PackDRY ausgestattet. Erfahrt mehr über Work and Travel Kosten, Organisationen, Jobs und Insidertipps!

Ab ins Ausland! Aber ist Work & Travel das Richtige für mich?

Wenn man für eine längere Zeit einen Aufenthalt im Ausland plant, kann das angesparte Geld schon mal knapp werden. Da eignet sich ein Work and Travel nahezu perfekt um – wie der Name es schon sagt – arbeiten und reisen zu verbinden. Aber viele werden sich jetzt fragen : Ist Work and Travel überhaupt die richtige Reiseart für mich?! Ich helfe euch dabei, es herauszufinden!

Zunächst mal sollte man sich gut überlegen, wohin die Reise gehen soll. Jedes Land hat verschiedene Regelungen für Arbeitsvisa. Außerdem sind die Lebenshaltungskosten und die Flugpreise mitunter wichtige Entscheidungskriterien.

Work and Travel Kosten & Möglichkeiten – Beispiele:

Australien/Neuseeland – Das Leben dort ist sehr teuer und die Flüge (hin & zurück) werden sicherlich um die 1000 € kosten. Dazu kommen noch die Kosten für das Work and Holiday Visa (ca. 400 €). Also müsst ihr euch im Klaren sein, dass ihr schon Geld ansparen müsst, um überhaupt euer Work & Travel zu beginnen. Außerdem müsst ihr anhand eines Kontoauszugs 3500 € bei der Einreise vorweisen können.

USA – In den USA ist ein Work and Travel nicht möglich, denn um zu arbeiten, braucht man eine sogenannte Green Card. Die einzige Möglichkeit, dort ein Auslandsjahr zu verbringen, ist ein Auslandssemester, als Au Pair zu arbeiten oder eben nur Urlaub zu machen. Flüge dorthin sind nicht ganz so teuer wie nach Australien, dennoch kostspielig. Wenn man sich dazu entscheidet, als Au Pair zu arbeiten, muss man dies mit einer Organisation organisieren (AIFS, CulturalCare, etc.). Dort entstehen Programmkosten, die das VISA und Versicherungen beinhalten, ab 500€.

Europa – Dank der Europäischen Union haben wir als Mitglied die Freiheit in jedem Land (in der EU) zu arbeiten. Die Lebensunterhaltungskosten sind von Land zu Land unterschiedlich, jedoch ist der Reiseweg kurz und um einiges günstiger im Vergleich zu den oben genannten Ländern.

Nachdem ihr euch dann für ein Land entschieden habt, geht’s an die Organisation und an die Vorstellungen, was euch erwartet. Da ich nun schon fünf Monate hier in Australien bin, habe ich jede Facette eines Work & Traveller Lebens kennen gelernt und kann euch somit erzählen, wie ich es organisiert und erlebt habe.

Work and Travel Organisationen?

Zu Anfang muss ich erwähnen, dass ich alles SELBER organisiert und geplant habe. Meiner Meinung nach ist eine Organisation eher eine Geldverschwendung. Man stellt sich das alles anfangs immer so schwer vor, dabei ist es wirklich nicht schwer, sich einen Flug und ein Hostel zu buchen. Außerdem gibt es kostenlose Anleitungen im Netz, wie man das Visum beantragt. (Insider Tipp: Viele Reisebüros für Backpacker helfen kostenlos bei Bewerbungsschreiben und der Jobsuche. Sie stellen sogar Computer und freies Internet zur Verfügung.)

Work and Travel Jobs – die Realität der Jobsuche in Australien

Ich muss ehrlich sagen, es kommt ganz drauf an, wo du bist. Ich habe Leute in Sydney getroffen, die einfach losmarschiert sind und Bewerbungen in Cafés verteilt haben. Abends hatten sie dann den Job. In Perth hingegen habe ich 40 Bewerbungen geschrieben und nicht eine Antwort erhalten. (Tipp: Der Arbeitsmarkt in Perth ist besonders schlecht im Moment, deshalb nicht zu empfehlen.) Bei der Jobsuche heißt es hartnäckig bleiben und versuchen, wirklich irgendeinen Job zu bekommen. Die meisten Backpacker arbeiten hier in Bars, Cafés, Restaurants, auf dem Bau, als Küchenhilfen oder Nannys/Au Pairs/Babysitter (meist die Mädels). Die Gehälter in Australien sind sehr hoch und man denkt, dass es viel Geld sei, doch lasst euch nicht täuschen, denn alles ist auch sehr teuer hier. Ein Zimmer in Sydney kostet 200 $ pro Woche und aufwärts.

Das Leben als Work and Traveller

Es ist immer ganz davon abhängig, wieviel man schon gespart hat, wie viel man noch sparen möchte und wie viel Geld man natürlich ausgeben möchte. Ich selber bin mit wenig Geld gestartet und musste somit mein Geld sparen. Wenn man „auf jeden Cent“ achten möchte, ist man im Backpackerleben angekommen. Das heißt, günstige Hostels (die dann nicht ganz so sauber sind oder toll sind), günstiges und einfaches Essen (sprich Pasta und Tomaten Sauce) und hier in Australien gönnt man sich am Wochenende dann eben nur den „Goon“ (Wein im Pappkarton) anstatt den Vodka für 40 $. Diese Art von Lifestyle ist auf jeden Fall anders als das, was man von zu Hause gewohnt ist. Dafür freut man sich umso mehr, wenn man einmal anfängt zu reisen und das Geld für neue Abenteuer ausgeben kann. Seitdem ich hier bin, habe ich meine Erwartungen heruntergeschraubt. Ich habe kein Problem zu couchsurfen, um nicht jede Nacht 30 $ zahlen zu müssen oder auch mal am Strand zu duschen, wenn man in der Natur das Zelt aufgeschlagen hat. Nach einiger Zeit bin ich dann aber doch ganz glücklich über ein eigenes Zimmer, gesundes und leckeres Essen und warme Duschen. Dies ist definitiv nicht jedermanns Lebensstil, aber genau deswegen erzähle ich euch davon, bevor ihr euch ins Abenteuer stürzt.

Work and Travel Australien mit dem Work & Traveller 75 + 10

Reisen und Arbeiten in Australien – Fazit

Wenn ihr auf ein Abenteuer Lust habt und aus euer Komfortzone heraus kriechen wollt, ist das Work and Travel Leben genau das Richtige für euch. Ihr könnt mit wenig Geld starten, euch etwas dazu verdienen und am Ende das Reisen genießen. Durch das Work and Travel verdient ihr nicht nur Geld, sondern sammelt an Erfahrung im Berufsleben, an der Kultur des Landes und ihr werdet selbstständiger. Ihr beginnt die kleinsten Sachen wertzuschätzen und ihr wächst über euch selbst hinaus. Die teuren Hotels, das all inclusive Buffet und am Pool liegen bedeutet am Ende gar nichts mehr, wenn ihr eure besten Freunde in einem 8-Bett-Hostel Zimmer trefft und ihr am Ende im Campervan durch Australien tuckert. Mein ganzes Leben könnte ich definitiv nicht das Backpacker Leben leben, aber die letzten fünf Monate war mitunter die schönste Zeit meines Lebens und ich würde es nicht anders machen.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in das Work and Travel geben und euch bei eurer Entscheidung helfen. Wenn dies euch nicht wirklich anspricht, dann erkundigt euch über andere Möglichkeiten, wie beispielsweise ein Auslandssemester oder Praktikum . Denn Reisen ist meiner Meinung nach das Beste, was man machen kann!

Hier findet ihr weitere Informationen und Tipps zu Work and Travel in Australien!

Was sagst du dazu?