Weltreise mit Renata und Sandro Teil 1: Planung und Reiseroute

outdoorer begleitet die beiden Vorarlberger Renata und Sandro bei ihrer Weltreise. Da eine gute Ausrüstung dabei nicht fehlen darf, wurden die beiden mit Rucksäcken, Kulturtasche und dem Geldgürtel Money Safe ausgestattet. Renata reist mit dem Trekkingrucksack Trek Bag 70 und Sandro mit dem größeren Backpacker Rucksack 4 Continents 85 10.

Welche spannenden Abenteuer die beiden auf ihrer Reise erleben, erfahren Sie jeden Monat hier bei uns.


Die Zukunft beginnt jetzt.

Wir, Renata (22) und Sandro (30) aus Vorarlberg, scherzen seit Jahren darüber, unser gewohntes Leben hinter uns zu lassen und ein Jahr auf Reisen zu gehen. Doch bis jetzt scheiterte es immer am perfekten Moment. Doch gibt es den perfekten Moment überhaupt? Nun hatten wir vor kurzem die Chance selbständig zu werden, doch gerade bei diesen Überlegungen meldete sich unsere innere Stimme immer lauter mit dem Wunsch zu reisen.

Der Abschied

Die Stimme wurde so laut, dass sich auf einmal neue Perspektiven öffneten und ich schnell mein Pferd verkaufte. Dies besserte unser Weltreisebudget auf. Wir fingen aus Spaß an, nicht mehr benötigte Sachen online zu verkaufen und uns wurde bewusst, dass unsere Weltreise nicht irgendwann in der Zukunft startet, sondern hier und jetzt.

So fingen wir an die Reise zu planen. Wohin soll es überhaupt gehen? Wie lange sollen wir an einem Ort bleiben? Einige Orte haben magische Namen, die jeder kennt, andere Gebiete waren uns völlig unbekannt. Alles, was wir im Geographieunterricht verschlafen hatten, mussten wir nun aufarbeiten. Dem nicht genug, mussten wir uns nebenbei noch mit den komplizierteren Teilen der Reisevorbereitungen zuwenden: Versicherung, Impfen und das richtige Zubehör.

In Deutschland werden Reiseimpfkosten von gewissen Krankenkassen übernommen. Dies ist in Österreich leider nicht der Fall und man muss diese Impfungen selber zahlen. Auch mit der Versicherung sah es anfangs nicht besser aus. Auslandsreisekrankenversicherung klingt doch gut. Leider nur, wenn man nicht noch die normalen Versicherungen behalten muss und nebenbei sich noch freiwillig bei der GKK versichern muss. Umgehen lässt sich das ganze nicht, denn wenn man in Österreich nicht krankenversichert ist, steigt jede weitere Versicherung aus. Aber ohne Versicherung und Impfungen geht es eben auch nicht.

Viel Zeit wurde für das Recherchieren und Preisvergleiche investiert. Die Zeit war es auf jeden Fall wert, denn nach unseren ersten Rechnungen lagen wir bei den Versicherungen bei € 4000,- im Jahr und bei den Impfungen bei € 1600,-. Bei diesen Zahlen wollten wir unsere Reise gleich wieder auf Eis legen. Doch nach vielen Telefonaten und Stunden am Computer kamen wir auf eine Endsumme für € 2000,- für die Versicherungen und € 800,- für die Impfungen. Erfreulich nach den ersten Zahlen.

Renata und Sandro beim Abschied

Das nächste große Thema, welches uns auf der ganzen Weltreise begleiten wird, ist das Zubehör, welches wir mitnehmen. Was braucht man alles? Wie viel kann man mitnehmen? Auch hier galt es recherchieren und vergleichen. Wir haben uns bei unseren Rucksäcken für den Trekkingrucksack Trek Bag 70 von outdoorer und für den Backpacker Rucksack 4 Continents 85 10 von outdoorer entschieden. Überzeugt hat uns die tolle Qualität und die begeisterten Rezessionen. Unser erster Eindruck hat das nur bestätigt und wir freuen uns die Outdoorprodukte (http://www.outdoorer.net/) mit auf unseren Weg zu nehmen.

Bevor es losgeht müssen wir unsere Route nochmals genauer anschauen. Nach langem hin und her steht die Route fest: Amerika- Südamerika- Insel Hopping- Neuseeland- Australien- Asien- ev. Afrika und wieder nach Hause. Wir haben uns voll ins Zeug gelegt: Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte, Transportmöglichkeiten und Flüge. Wir waren uns bewusst, dass wir flexibel sein mussten uns so kam statt München – NY. Die Flugstrecke München – Oslo – Florida zustande. Für uns klang das wie Musik in den Ohren, denn auch der Preis war mit € 350,– pro Person unschlagbar.

Kurz bevor wir unseren Flug buchten schaute ich Neugierde halber schon auf den nächsten Kontinent. Mich interessierte wie es den dort mit den Verbindungen weiter gehen würde. Der Plan wäre Südamerika – Insel Hopping – Neuseeland. Zu meinem Entsetzen sieht es mit den Flugverbindungen schrecklich aus. So schlecht, dass uns nichts anderes übrig blieb, als unseren Weg zu ändern, statt in den USA zu beginnen, geht es nun nach Brasilien, Salvador. Unsere erste Weltreiselektion haben wir schon einmal gelernt: Flexibel sein!

renata_sandro_routeDer Countdown läuft. Abflug ist am 4. Mai. Bis dahin ist noch einiges zu organisieren. Doch dieser Stress ist Vorfreude auf unsere Reise.

Hier geht es weiter zu Teil 2 der Weltreise.

Was sagst du dazu?