Weltreise mit Renata und Sandro Teil 7: Neuseeland und Australien

outdoorer begleitet die beiden Vorarlberger Renata und Sandro bei ihrer Weltreise. Um gute Ausrüstung zu gewährleisten, wurden die beiden mit Rucksäcken, Kulturtasche und dem Geldgürtel Money Safe ausgestattet. Sandro reist mit dem Backpacker Rucksack 4 Continents 85 10 und Renata mit dem etwas kleineren Trekkingrucksack Trek Bag 70.

campingbus_neuseelandAm anderen Ende der Welt Neuseeland entdecken und ein kurzer Zwischenstopp in Sydney mit Folgen.

Der Start unserer Neuseeland Rundreise war einfach perfekt. Der Flug war pünktlich, der Abholservice funktionierte einmalig und am nächsten Tag saßen wir schon in unserem neuen Gefährt. Wir nahmen uns für die 4 Wochen Neuseeland einen Campervan. Bett, Küche und Abwasch soll uns das Leben hier leichter machen und wir haben keinen Tag bereut den Camper gewählt zu haben. Die Alternative wäre das Zelt gewesen, doch im Oktober war es noch ziemlich kalt zum Ersten und zum Zweiten ist Neuseeland ja für seine Regentagen bzw. Regenwochen bekannt und das kann in einem Zelt einem sehr schnell den Spaß verderben.

Das erste was uns in Neuseeland auffiel sind die vielen Coupons, die man überall finden kann. Ein Geheimtipp ist das Arrival Magazin, das man aber nur am Flughafen, bevor man durch die Sicherheitskontrollen geht, bekommt. Mit all den Lebensmittel-, Tank- und Freizeitgutscheinen haben wir uns sehr viel Geld erspart. Es ist wirklich so, dass man für fast nichts den vollen Preis zahlen muss, wenn man etwas herumfragt und herumschaut. Auch unser Campervermieter, Apollo, hatte solch einen Voucher und wir bekamen bei Kiwi Campingplätzen jedes Mal 10%, was sich schlussendlich unheimlich summiert, da in Neuseeland wildcampen verboten ist und man eigentlich immer einen Campingplatz suchen muss, um zu übernachten.

Wir starteten unsere Neuseeland Rundreise in Auckland. Die erste Nacht verbrachten wir mit dem Camper sogar in Auckland und fuhren nur etwas herum, um uns an den Verkehr zu gewöhnen und den Camper kennen zu lernen. Diese Nacht in Auckland können wir nur empfehlen. Es gab sehr viele Reisende, die hier in Auckland ihre Reise beendeten. Diese packten hier ihre Koffer und hatten ein Haufen guter Sachen, die sie nicht mehr nach Hause mitnehmen konnten. So wurden wir am ersten Tag gleich mit Honig, Marmelade, Nutella, Nudeln, Reis, Mückenspray,.. eingedeckt und unsere Einkaufsliste wurde unheimlich kurz. Trotzdem gingen wir am nächsten Tag zum Supermarkt und waren erstaunt. Von deutschen Reisenden haben wir gehört, dass Neuseeland unheimlich teuer sein. Das können wir nicht bestätigen. Die Lebensmittel und Benzinpreise sind sogar unter dem Preisniveau von Österreich. So hatten wir noch ein Grund uns zu freuen und fuhren motiviert ins Northland.

Wir haben uns für den Anfang kurze Strecken zum Fahren ausgesucht, doch wir haben nicht mit den schlechten Straßenverhältnissen, den Linksverkehr und dem Wind gerechnet, so brauchten wir dreimal länger als geplant. Doch dafür konnten wir die ersten Tage in Neuseeland wirklich genießen und das Land langsam kennen lernen. Im Northland ist nicht wirklich viel, außer sehr viele Schafe und Kühe, doch die Reise bis in den Norden ist es wirklich wert. Am Cape Reinga treffen sich der Tasmanische Ozean und der Pazifische Ozean. Ein einmaliges Schauspiel und dank unserem Camper konnten wir trotz strömenden Regen die Landschaft genießen.

hobbithaus_hobbiton_neusselandWir fuhren auf unserer Neuseeland Rundreise als nächstes in das Herz der Nordinsel, dort sind einige Attraktionen fast auf einem Haufen. Einmal der Ort Cambridge. Cambridge ist, wie der Name schon verrät, sehr britisch angehaucht und ist die Pferde „Hauptstadt“ in Neuseeland. Nur 20 Minuten davon entfernt liegt das berühmte Hobbiton. Hobbiton ist eine private Schaffarm. Berühmt wurde die Schaffarm in den Herr der Ringe und Hobbit Filmen. Hier in Hobbiton stehen 44 Hobbithäuser, die mit einer Tour besichtigt werden können. Die Hobbithäuser sind unheimlich realistisch gebaut und es sieht, bis heute, noch so aus, als ob die Hobbits gerade einkaufen gegangen sind und jeden Moment wieder zu Hause sein könnten. Ein absolutes Muss in Neuseeland, ob Herr der Ringe Fan oder nicht.

waitoma_cave_neuseelandNur eine Stunde westlich von Hobbiton liegt eines der vielen Höhlensysteme in Neuseeland. Man kann drei verschiedene Höhlen sehen und eine Menge Höhlenabenteuer machen. Wir entschieden uns für die „Walking Tour“ in der Waitoma Cave. Ganz einfach, da diese Höhlenabenteuer einfach zu teuer für einen Backpacker sind. Die Waitoma Höhle war toll. Wir sahen Tropfsteine und Glühwürmchen, die die ganze Höhle erleuchteten.

 

rotorua_neuseelandDer nächste spannende Ort im Herzen von der Nordinsel heißt Rotorua. Rotorua ist durch seine vulkanische Aktivität bekannt. Es gibt hier nicht nur einen Park, in dem man brodelnde Quellen sehen kann, sondern die Quellen brodelnd direkt im Stadtpark oder auf dem Campingplatz. Die ganze Stadt brodelt unter den Füßen und lässt einen schwefelhaften Duft zurück. Ja, man merkte wenn jemand gerade aus Rotorua kam. Kaum zu glauben nun waren wir schon zwei Wochen auf der Nordinsel, eigentlich wollten wir 2/3 der Zeit auf der Südinsel verbringen, doch die Nordinsel hat schon seine Highlights, die man nicht verpassen sollte. Trotzdem machten wir uns auf dem Weg nach Wellington, um die Fähre nach Picton zu nehmen und endlich auf der so geliebten Südinsel zu sein.

panorama_faehre_picton_neuseeland

Die Fahrt mit der Fähre ist wunderschön, man soll sich auf jeden Fall einen Platz draußen reservieren und die Landschaft genießen. Der Süden machte von Anfang an einen tollen Eindruck. Die Landschaft wirkte viel gepflegter. Wir fuhren über den Queen Elisabeth Drive nach Nelson. Nelson wurde auch durch den Herr der Ringe Film bekannt. Denn in Nelson lebt der Ringmacher, der DEN Ring geschmiedet hat. Wusstet ihr, dass es 40 verschiedene Ringe für den Film geschmiedet wurden?

delfine_kaikoura_neuseelandkaikoura_defin_schwimmen_neuseeland

Um alles zu machen was wir wollten, mussten wir auf der Rundreise durch Neuseeland nun wieder in Osten fahren und später wieder in den Westen, doch Kaikoura ist keine Option, die man auslassen sollte. Nicht nur, dass die Landschaft einfach unfassbar ist. Hier treffen sich das Meer und verschneite Berggipfel, sondern in Kaikoura kann man mit den wilden Dusky Delfinen schwimmen gehen. Ein Erlebnis, welches einem immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken schauern lässt.

panorama_westport

Voller Endorphine, nach dem Delfinschwimmen fuhren wir nun an die Westküste nach Westport. Die Dörfer werden hier immer kleiner und man muss langsam anfangen sein Essen und sein Benzin einzuteilen, um nicht an der nächsten Tankstelle zu stehen und drei Dollar mehr zu zahlen. Die Küstenstraße von Westport bis Greymounth ist als eines der landschaftlichen Highlights beschrieben. Das Highlight für uns waren die Pancakerocks und die Blowholes. Pancakerocks sind Steinschichten, die wie Pancakes aufeinander liegen. Bis heute konnten die Wissenschaftler nicht herausfinden, wie diese Steine entstanden sind. Die Blowholes dagegen sind einfach zu erklären, dafür aber umso Spektakulärere. Das Wasser hat in den Felsen Löcher „gefressen“, wenn nun der Wellengang stimmt und genug Wasser in den Eingang dieser Höhlen drückt, dann spucken die Blowholes das Wasser mit einer unheimlichen Kraft oben heraus.

pancakerocks_neuseeland

blowholes_neuseelandblowholes_2_neuseelandHier auf der Südinsel scheint es so, als ob ein Highlight das nächste jagt. Die nächsten Highlights sind der Franz Josef und der Fox Gletscher, zwei der am einfachsten zu besteigenden Gletscher. Schlechtes Wetter und überteuerte Tourpreise ließen uns mehr oder weniger an den Gletschern vorbeifahren. Wer Lust auf Skydiven, Bungee oder Helikopterflüge hat ist hier genau richtig. Es wird alles angeboten.

gletscherwasser_franz_josef_gletscher_neuseelandWir fuhren weiter Richtung Süden. Dort besserte sich das Wetter und die Flüsse erstrahlten in einem unheimlich türkisblauen Wasser. Das Gletscherwasser reflektiert das Licht so, dass es einfach unreal wirkt. Leider sind die Dörfchen hier so klein, dass wir nicht einmal einen Supermarkt gefunden haben und wir aber nichts mehr zu essen hatten. Es blieb uns nichts übrig, als wieder weiter zu fahren. Queenstown war die erste kleine Stadt, die wir uns wirklich anschauten und die uns dann auch sehr gut gefiel. Doch auch hier dreht sich alles um den Actionsport und all diese „coolen“ Dinge kosten einfach unheimlich viel Geld. Wir düsten also bald weiter nach Wanaka. Wanaka war der erste Ort, der von Touristen nur so wimmelte. Ein glasklarer See, Berge und ein unheimlich sympathisches Dörfchen machen diese Ortschaft zum perfekten Wochenende und Urlaubsort. Wanaka ist die Heimat des berühmten Puzzling World. Ein „Museum, dass sich mit Illusionen und kniffligen Denkspielen auseinander setzt und obendrein noch ein echt schwieriges Labyrinth hat. Wir als „Labyrinthprofis“ schlichen uns durch den Notausgang hinein und fanden dadurch den Ausgang, der auch gleich der Eingang war gar nicht mehr. Vor lauter lachen wurde uns wieder einmal bewusst, dass man bei manchen Dingen einfach nicht die Abkürzung nehmen sollte.

puzzling_world_wanaka_neuseeland

puzzling_world_2_wanaka_neuseelandAls wir auf unserer Neuseeland Rundreise endlich wieder in eine große Stadt kamen waren wir heilfroh. Wir waren nicht nur mit dem Benzin auf Reserve, sondern unser Kühlschrank und Essensvorräte waren ziemlich am Ende. Cargrill kam als Übernachtung und „Reserveauffüller“ gerade recht.

caitlins_leuchtturm_neuseelandFast am südlichsten Punkt der Insel ging es wieder in den Norden. In den Caitlins liegt der südlichste Punkt der Insel, der leider während der Lämmerzeit nicht zugänglich ist. Durch die Caitlins zu fahren ist zwar ein Umweg, doch wir genossen ihn. Wir sahen tolle Wasserfälle und einen wunderschönen Leuchtturm. Unser nächster Übernachtungsstopp lag in Dunedin. Dunedin ist unheimlich teuer und die geplante Pinguin Tour ließen wir einfach verfallen, da wir erfahren haben, dass man nur eine Stunde von Dunedin entfernt gratis Pinguine beobachten kann. So fuhren wir sehr rasch weiter nach Moreaki Boulders. Dieser kleine Ort hat es in sich. Man kann nicht nur gratis Pinguine beobachten, sondern auch die berühmten Dracheneier sehen. Diese Dracheneier sind runde Steine, mit mehreren Metern Durchmesser, die einfach so am Strand liegen. Auch hier wieder zwei einmalige Erlebnis, besonders, da wir den Pinguinen sehr nahe kommen durften.

Wir bekamen nicht genug von den „Anmil Encounters“, darum blieben wir in Waimatu stehen und gingen dort Wallabys streicheln. Diese kleinen Kängurus freuten sich und wir hatten endlich ein Känguru gesehen und gestreichelt.

waimatu_wallabys_neuseelandwaimatu_wallabys_2_neuseeland

Einige Tage blieben uns bevor wir in den Flieger nach Sydney stiegen. Wir entschieden uns den Umweg an den Lake Tekapo zu machen, der im Herzen der Südinsel liegt. Auch dieser Umweg bereuten wir keine Sekunde. Der See wird von Gletscherwasser gespeist und ist unheimlich klar. Die Berge im Hintergrund und eine ganz gemütliche Stimmung macht dies der perfekte Ausklang für unsere Reise in Neuseeland. Die kristallklaren Nächte beim Lake Tekapo lässt es zu, dass man unheimlich viel Sterne am Himmel sehen kann und das ein oder andere Mal gibt es sogar eine Reflektion des Nordlichtes. Leider nicht als wir dort waren, trotzdem war es ein toller Ausklang.

panorama_lake_tekapo_neuseeland

Christchurch war leider nicht mehr so spannend. Wir hatten einen eher ungemütlichen Campingplatz und die Stadt ist voll im Aufbau, nach den Erdbeben in 2010 und 2011 gibt es noch viel zu renovieren. Doch wir denken in ein paar Jahren wird Christchurch wieder in neuem Glanze strahlen. Etwas wehmütig gaben wir am letzten Tag unseren Camper wieder ab. Trotz einiger kleiner Mängel des Campers hatten wir uns daran gewöhnt und wollten ihn gar nicht mehr hergeben. Von „eigenem“ Zuhause auf 4 Räder wieder in einen Dorm – ab nach Sydney!

sydney_opernhaus_australienVon 4 Millionen Menschen in einem ganzen Land (Neuseeland) zu 4 Millionen Menschen in einer Stadt (Sydney). Von gemütlicher Landluft zu gestresster Stadtatmosphäre. Der Unterschied hätte nicht größer sein können. Aus unserem geplanten Rountrip in Australien wurde eine Woche in Sydney. Wieso? Wir konnten uns einfach nicht entscheiden was wir sehen wollten und Australien ist einfach viel zu groß, um alles zu sehen. Außerdem ist Australien wohl eines der teuersten Länder der Welt. Hier liegen die Zigarettenpreise bei 21 Dollar pro Packung und das Bier kostet gleich mal 8 Dollar.

sydney_hostel_australienDie Woche in Sydney ließen wir uns nicht nehmen. Wir checkten in eines gut rezensiertes Hostel im Rotlichtviertel von Sydney ein. Das Hostel war leider weit weg von Gut und Böse. Die Zimmer waren eine Katastrophe, das Bad und das WC darf man nicht einmal erwähnen. Eine Woche ist gebucht, also hielten wir diese Woche aus, denn eigentlich waren wir nur dort um zu übernachten.

Sydney ist pulsierend und lebendig. Die Distanzen zwischen Sehenswürdigkeiten zu Sehenswürdigkeiten sind meist in einer halben Stunde zu Fuß zu schaffen. Zum Glück, denn wir haben uns ausgerechnet, was uns diese Busfahrten jedes Mal gekostet hätten und wir sind auf über 80 Dollar gekommen. Das Opernhaus, die Harbor Bridge und der Taronga Zoo sind die großen drei Must Do´s in Sydney. Die Stadt bietet überall einen guten und gefelgten Eindruck.sydney_taronga_zoo_australien

Was wir sicher nie vergessen werden ist eines der Kaufhäuser in Sydney. Im 6ten Stock gibt es dort einem Weihnachtsgeschäft, welches über 100m ² Verkaufsfläche besitzt. Wenn man von der Rolltreppe kommt bekommt man Popcorn, es werden Weihnachtslieder gespielt und die angestellten sind als Elfenverkleidet. Als Unterhaltungsprogramm bekamen wir eine Zaubershow zu sehen und wir waren einfach baff. So etwas hätten wir in den USA erwartet, doch nicht hier in Sydney. Man fühlte sich rundum wohl.

Leider zu wohl, denn als wir plötzlich die Nachricht unserer Kreditkartenfirma bekamen, dass unsere Kartendaten gestohlen wurden und die Karte gesperrt wurde war der ganze Flair verkommen. Da saßen wir nun am Flughafen in Richtung Indonesien. Das Münztelefon funktionierte nicht, der Flug war schon am Boarden und ein Hotel konnte nicht gebucht werden. Da standen wir nun und wir konnten für die nächsten 20 Stunden absolut nichts machen. Wir konnten nur hoffen, dass in Indonesien unsere Bankomatkarte funktioniert und wir etwas zu schlafen finden. THAT’S LIFE; THAT’S TRAVEL!

Hier geht es weiter zu Teil 8 – Indonesien und Bali.

Was sagst du dazu?