Trekkingschlafsack Trek Night - Island - R. Rachbauer

Schlafsack waschen und trocknen

Ob Mumienschlafsack beim Camping oder Leichtschlafsack beim Trekking, ob aus Daunen oder Kunstfasern – ein guter Schlafsack ist essentieller Teil einer jeden Outdoor Packliste. Als solcher ist er natürlich meist in keiner klinisch reinen Umgebung, weshalb auch bei äußerst robusten und schmutzabweisenden Modellen hin und wieder eine Wäsche unerläßlich ist. Hier gilt jedoch, den Maschinengang so selten wie möglich, aber so häufig wie nötig anzusetzen, um das Material zu schonen. Zudem birgt natürlich jedes Waschen und Trocknen ein Anwendungsrisiko, das zu Produktschäden führen kann. Auch hinsichtlich Material ist Acht zu geben – so benötigt beispielsweise ein Daunenschlafsack verglichen zu einem Kunstfaserschlafsack deutlich mehr Fingerspitzengefühl. Weiters ist die Wahl des richtigen Waschmittels natürlich von hoher Bedeutung. Um Fehler beim Waschen und Trocknen zu vermeiden, haben wir diese Pflegehinweise für Sie zusammengestellt.

Der 1. und einer der wichtigsten Schritte ist natürlich, das Etikett mit den Pflegehinweisen aufmerksam zu studieren – hier sind die wichtigsten Informationen enthalten. So sollte ein Kunstfaserschlafsack mit Feinwaschmittel gewaschen werden, ein Daunenschlafsack keinesfalls. Letzerer benötigt ein spezielles Daunen-Waschmittel, um eine Beschädigung der Struktur zu vermeiden. Dies führt zudem zu einer Erhöhung der Bauschkraft der Daune – auch als Loft bezeichnet.

Grundsätzlich sollten Sie jeden Waschvorgang vermeiden. Falls der Schlafsack nur ein paar kleine Flecken hat und etwas riecht, empfiehlt es sich, ihn nicht komplett zu waschen. Schwamm, lauwarmes Wasser und etwas Spülmittel (alternativ Waschmittel, das zuerst in warmem Wasser aufgelöst wird) eignen sich materialschonender, die Flecken zu entfernen. Um unangenehmen Geruch loszuwerden hilft oftmals, den Schlafsack zuerst “nur” zu lüften. Wenn er danach immer noch riecht, wiederholen Sie den Vorgang nochmals, oftmals brauchen Schlafsäcke hier etwas Zeit. Erst wenn auch dieser Versuch nicht von Erfolg gekrönt ist, sollten bzw. “müssen” Sie ihn waschen.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass auch Deo oder Parfum als Waschersatz dienen. Davon sollten Sie jedoch tunlichst absehen, da die Wirkstoffe zu Flecken oder Materialschäden führen können.

Daunenschlafsack

Richtiges Waschen bei einem Daunenschlafsack

Ein Daunenschlafsack ist empfindlich und muss mit der Hand gewaschen werde, weil sich die Struktur der Füllung sonst verändern würde.

  1. Benutzen Sie keinesfalls Weichspüler oder Bleichmittel!
  2. Vorhandene Löcher im Schlafsack zunähen!
  3. Unbedingt die Pflegehinweise durchlesen und beachten
  4. Verschließen Sie alle Reißverschlüsse, Klettverschlüsse und Druckknöpfe
  5. Öffnen Sie die Schnurzüge am Kragen (wenn welche vorhanden sind)
  6. Stülpen Sie den Schlafsack um bzw. drehen Sie ihn auf links
  7. Badewanne mit lauwarmem Wasser füllen (damit der Schlafsack schön unter Wasser liegen kann) und Daunenwaschmittel hinzufügen (auf Dosierung achten)
  8. Daunenschlafsack in die Badewanne legen und vorsichtig ins Wasser tauchen
  9. Kein Walken, Stampfen und Wringen!
  10. Massieren Sie vorsichtig mit einem Schwamm die Lösung ein
  11. Daunenschlafsack min. 30 min (je nach Verschmutzungsgrad) einweichen lassen und am Ende die restlichen Flecken nochmals mit dem Schwamm reinigen
  12. Wasser ablassen und den Schlafsack mit kaltem Wasser gründlich ausspülen, bis es nicht mehr schäumt
  13. Den Daunenschlafsack 15 min lang liegen lassen, um weiter Wasser austreten zu lassen

Daunenschlafsack trocknen – aber wie?

  1. Lufttrocknen benötigt seine Zeit!
  2. Daunenschlafsack vorsichtig aus der Badewanne herausnehmen, am besten mit 4 Händen – also zu zweit – und auf einem Wäscheständer ausbreiten – Achtung Tropfgefahr!
  3. Daunensack nicht aufhängen – Füllung rutscht sonst nach unten und kann Nähte aufreißen
  4. Wäscheständer an einem ruhigen und geschützten Ort aufstellen. Achten Sie darauf, dass der Schlafsack nicht unter direkter Sonneneinstrahlung steht, da sonst die Farbe verblässt
  5. Alle 1 bis 2 Stunden den Schlafsack aufschütteln und umdrehen, bis er trocken ist

Natürlich können Sie den Daunenschlafsack auch in den Trockner legen. Dabei sollten Sie beachten, dass der Schlafsack schon min. 2 Tage Trocknen an der Luft hinter sich hat.

  1. Legen Sie den min. 2 Tage an der Luft getrockneten Schlafsack vorsichtig in den Wäschetrockner
  2. Schonprogramm einstellen (niedrige Temperatur!) und fertig trocknen
  3. Trocknerbälle hinzufügen (auch 5 Tennisbälle funktionieren), damit der Schlafsack seine bauschige Struktur zurück bekommt
  4. Mehrere Trockenvorgänge werden benötigt

Bügeln und dämpfen Sie den Schlafsack auf keinen Fall – dies kann zu einer Zerstörung der Daunenstruktur führen!

Kunstfaserschlafsack

Kunstfaserschlafsack waschen – leicht gemacht

Handwäsche erfolgt fast wie beim Daunenschlafsack:

  1. Verwenden Sie keine Weichspüler oder Bleichmittel!
  2. Vorhandene Löcher im Schlafsack zunähen!
  3. Auch hier unbedingt das Produktetikett durchlesen und beachten
  4. Alle Druckknöpfe, Reiß- und Klettverschlüsse zumachen
  5. Öffnen Sie – wenn vorhanden – die Schnürzüge am Kragen
  6. Kunstfaserschlafsack nach außen stülpen
  7. Badewanne mit lauwarmem Wasser füllen, um den Schlafsack unter Wasser platzieren zu können
  8. Anschließend Fein- oder Funktionswaschmittel hinzufügen
  9. Massieren Sie die Lösung ein und lassen Sie diese einwirken
  10. Kein starkes Kneten und Wringen!
  11. Kunstfaserschlafsack gut ausspülen, bis es nicht mehr schäumt

Bei einem Kunstfaserschlafsack können Sie auch die Waschmaschine verwenden:

  1. Vorhandene Löcher im Schlafsack zunähen!
  2. Unbedingt das Produktetikett mit den Pflegehinweisen durchlesen und beachten
  3. Verschließen Sie alle Reißverschlüsse, Klettverschlüsse und Druckknöpfe
  4. Öffnen Sie die Schnürzüge am Kragen, falls vorhanden
  5. Kunstfaserschlafsack nach außen stülpen
  6. In die Waschmaschine legen und Fein- oder Funktionswaschmittel verwenden
  7. Schonwaschgang einstellen bei 30° C (oder wie vom Hersteller empfohlen, siehe Pflegehinweise)
  8. Mehrere Spülgänge sind nötig, um das Waschmittel herauszuspülen
  9. Kurzes Anschleudern verringert die Trocknungsdauer (400 – 600 Umdrehungen)

Kunstfaserschlafsack trocknen

Um den Kunstfaserschlafsack zu trocknen, können Sie die gleichen Prozesse wie beim Daunenschlafsack anwenden – auf dem Wäscheständer:

  1. Kunstfaserschlafsack aus der Badewanne herausnehmen, am besten mit 2 Paar Händen, und auf einem Wäscheständer ausbreiten. Achtung Tropfgefahr!
  2. Schlafsack nicht aufhängen, da sonst die Füllung nach unten rutscht und Nähte aufreißen können
  3. Wäscheständer an einen ruhigen und geschützten Ort bringen – achten Sie darauf, dass der Schlafsack nicht unter direkter Sonneneinstrahlung steht, da sonst die Farbe verblässt
  4. Alle 1 bis 2 Stunden den Schlafsack aufschütteln und umdrehen, bis er trocken ist

Oder auch im Trockner:

  1. Legen Sie den min. 2 Tage an der Luft getrockneten Schlafsack vorsichtig in den Wäschetrockner
  2. Schonprogramm einstellen (niedrige Temperatur!) und fertig trocknen
  3. Trocknerbälle hinzufügen (auch 5 Tennisbälle funktionieren), damit der Schlafsack seine bauschige Struktur zurückbekommt
  4. Mehrere Trockenvorgänge werden benötigt

Verschmutzungen und Gerüche vermeiden

Den Waschvorgang hinaus zu zögern ist das Beste, was Sie Ihrem Schlafsack antun können. Verwenden Sie Inletts (Innenschlafsäcke), um ihn vor Verschmutzungen im Innenraum zu schützen. Und damit er auch von außen geschützt ist, sollten Sie einen Biwaksack verwenden, dieser wärmt zusätzlich und ist – wie auch das Inlett – viel leichter als ein Schlafsack zu waschen.

Um eine lange Lebensdauer Ihres Schlafsackes zu erzielen, sollten Sie auch auf die Lagerung achten. Der Schlafsack wird idealerweise in einem luftdurchlässigen Netz an einem trockenen Ort aufbewahrt. So vermeiden Sie die Bildung unangenehmer Gerüche.