Backpacking & Work and Travel in Neuseeland – Teil 1: Reiseplanung, Packliste & Vorbereitungen

Kia ora, Annika und Sebastian! Die beiden Backpacker berichten von ihren Work and Travel-Erlebnissen vom schönsten „Ende der Welt“ = Neuseeland. Vorsicht Nebenwirkungen: starkes Fernweh und hohes Reisefieber…

Mit dabei: der 75 + 10 Liter große Outdoorer Backpacker-Rucksack Work & Traveller mit praktischem Frontzugriff, die dazu passende Rucksack-Regenhüllen Rain Defender 70-90 L und die schnelltrocknenden Mikrofaser-Handtücher PackDry mit Mini-Packmaß.

Wir freuen uns auf die Berichte von „down under“!

Hallo Ihr da draußen :),

wir, das sind Annika und Sebastian, gehen auf eine kleine Weltreise und nehmen euch mit.

Unser erstes großes und auch längstes Reiseziel ist Neuseeland ─ hier wollen wir 15 Monate bleiben. Wir haben beide das Working-Holiday-Visum, mit dem man 12 Monate bleiben kann. Die anderen 3 Monate werden wir mit „wwoofing“, Saisonarbeit oder im landwirtschaftlichen Bereich verbringen. Dafür muss man einfach von der Arbeitsstelle eine Bescheinigung über die 3 Monate haben und diese bei der Immigration New Zealand einreichen.

Nach den 15 Monaten gehen wir dann noch 3 Monate nach Australien ─ zumindest haben wir es so vor. Wenn wir dann noch Geld haben, möchten wir natürlich gerne noch weiter reisen, aber darüber machen wir uns erst später genaue Pläne und Gedanken.

Warum Neuseeland?

Das werden wir oft gefragt. Ganz einfach! Neuseeland ist hinsichtlich Natur einfach eines der schönsten Länder. Es hat viel zu bieten und ist sehr abwechslungsreich. Zudem schätzen wir die Freundlichkeit und Offenheit der „Kiwis“ ─ so werden die Leute hier genannt ─ sehr. „Der Hobbit“ und die „Herr der Ringe“ -Filme haben uns ebenfalls verleitet, hier einmal unbedingt hinzukommen. Schon alleine die kleinen süßen Häuschen der Hobbits und die Naturgewalten reichten aus. Zudem war hier schon eine Freundin von uns und Sebastians Onkel hat mit seiner Familie hier knapp 3 Jahre gelebt und konnte es nur empfehlen. Es gibt noch viele unzählige andere Gründe, aber kommen wir mal zu der Reiseplanung.

Reisevorbereitung

Als Erstes ist es wichtig ein Foto für den Reise- und Persopass zu machen, um ihn beantragen zu können. Dann muss man beide Pässe verlängern, damit sie noch mindestens 3 Monate vor dem Heimflug gültig sind. Nachdem ihr die aktuellen Pässe erworben habt, braucht ihr nun eine Kreditkarte. Ich kann euch die DKB empfehlen, da sie kostenlos ist und man weltweit kostenlos abheben kann. Die Kreditkarte braucht ihr nämlich fürs Visum ─ ohne geht es nicht! Als wir die Kreditkarte dann hatten, haben wir uns um das Visum gekümmert. Je nach Nationalität solltet ihr das früh beantragen, da manche Länder nur eine bestimmte Anzahl an Visa bekommen. So gibt es z.B. für Österreicher und die Schweiz nur eine begrenzte Anzahl, die sehr schnell weg ist. Beim Visum-Beantragen gibt es auch viele Seiten, die euch dabei helfen können. Man schafft es aber auch gut alleine. Unser Visum war nun bestätigt und wir kümmerten uns sodann um unsere Versicherungen. In Neuseeland ist es keine Pflicht eine Auslandskrankenversicherung zu haben, wir würden es euch aber trotzdem raten. Wir haben eine Auslandskranken-, eine Haftpflicht- und eine Unfallversicherung abgeschlossen. Bevor ihr eine Haftpflichtversicherung abschließt: erkundigt euch bei eurer aktuellen, wie es dort aussieht. Bei uns war es nämlich so, dass Basti die ganze Reise noch weiterhin versichert war und bei mir (Annika) 12 weitere Monate. Erst danach brauche ich meine eigene. Die Auslandskrankenversicherung ist überhaupt nicht teuer ─ ihr müsst nur viel vergleichen. Wir haben unsere bei Backpackerpack abgeschlossen. Diese Seite können wir nur empfehlen!

So jetzt ist das Wichtigste fertig… kommen wir nun zum Flug. Je nachdem wie lange und was ihr machen wollt‘, könnt‘ ihr ein Ticket wählen, das zu eurer Reise passt. Wir haben ein so genanntes „Open Return Ticket“ genommen, welches 18 Monate gültig ist. Dies hat den Vorteil, das, der Hinflug sicher steht. Zeit und Ort für den Rückflug können wir uns aussuchen.

Packliste – ich packe in meinen Rucksack und nehme mit…

Jetzt heißt es noch Shopping! Das Wichtigste ist natürlich der Rucksack. Wir haben unseren Rucksack Work & Traveller 75 + 10 der Marke Outdoorer im Onlineshop Outdoorshop123 bestellt und können ihn wirklich nur empfehlen! Es passt sehr viel rein und er hat ein tolles Material, das wasserabweisend ist. Zudem hat er viele Fächer und auch Frontalzugriff ─ das ist wirklich sehr nützlich.

Den Regenschutz Rain Defender 70-90 l haben wir auch dazu bestellt. Die Anziehsachen haben wir im Decathlon besorgt, das ist ein Sport- und Freizeitladen. Hier haben wir unsere Wanderschuhe, -socken und alle Sport-T-Shirts, Pullover usw. her.

Am wichtigsten sind:

  • Regenjacke/Regenhose
  • Wanderschuhe
  • Laufschuhe
  • viel Unterwäsche/Socken,
  • ein paar T-Shirts, Hosen und Pullover

Für uns Frauen kann ich nur Sport-BHs empfehlen. Nehmt nicht zu viel mit, denn ihr müsst‘ sonst alles rumschleppen. Wir sind jetzt schon knapp 1 Woche hier und wir finden, wir haben viel zu viel dabei, obwohl wir eigentlich nur das Nötigste eingepackt haben.

Fürs Badezimmer haben wir auch nicht viel mitgenommen nur das Allerwichtigste. Zum Thema Handtuch können wir euch nur Mikrofaser-Handtücher empfehlen, da sie sehr schnell trocken, platzsparend sind und nicht viel wiegen. Wir haben unsere Outdoorer PackDRY Mikrofaser-Handtücher via Outdoorshop123 erworben und sind echt begeistert.

Hier noch unser praktisches Rucksack-Packvideo:

Bis zum nächsten Mal (Bericht Nummer 2 wird über unseren Flug sein)!

Liebe Grüße

Annika und Sebastian