Sri Lanka Backpacking – 13 Reisetipps

13 wertvolle Sri Lanka Reisetipps geben Farina und Steffen vom Travel Blog Oceans & Mountains im folgenden so informativen wie spannenden Artikel. Hier teilen die beiden Kosmopoliten ihre Erfahrungen und Tipps, die sie in 3 Monaten in der Inselnation im Indischen Ozean sammelten. Dabei begleitete sie unser Backpacker Rucksack 4 Continents 85+10 – einen Einblick in ihr Leben dort gibt ihr Sri Lanka Reisebericht.

Mit 13 Tipps durch Sri Lanka

Das Reisen nach Sri Lanka wird immer beliebter. Nicht ohne Grund wie wir finden, denn die kleine Insel südlich von Indien, die auch die „Perle des Indischen Ozeans“ genannt wird, hat einiges zu bieten. Sri Lanka ist gerade einmal so groß wie Bayern, dabei aber sehr abwechslungsreich und es gibt viel zu entdecken. Sri Lanka besitzt tolle Strände, die zum Baden einladen, wunderschöne Berglandschaften im Landesinneren, die perfekt für jeden Wanderbegeisterten sind, und über die ganze Insel verteilt befinden sich viele kulturelle Stätten. Der Buddhismus ist in Sri Lanka allgegenwärtig und die Sri Lanker sind mit die freundlichsten Menschen, die wir auf unseren vielen Reisen kennengelernt haben. Alles gute Gründe, um Sri Lanka einen Besuch abzustatten. Wir haben drei Monate auf der Insel verbracht und möchten dir ein paar Tipps und Informationen zum Land geben, damit dein Aufenthalt in Sri Lanka ein unvergessliches Erlebnis wird.

Farina und Steffen, Aussicht auf den Sigiriya Rock

1.) Probiere dich durch die sri-lankische Küche

Sri Lanka ist bekannt für sein hervorragendes Essen. In Sri Lanka wird oft noch sehr traditionell gekocht und die Küche ist reich an den verschiedensten Gewürzen, die auf der Insel angebaut werden. Das Grundnahrungsmittel der Sri Lanker ist Reis, den die meisten Einheimischen jeden Tag essen. Für Vegetarier hat Sri Lanka einiges zu bieten. Viele Gerichte sind vegetarisch und daher ist die Küche hierauf ausgelegt. Neben den traditionellen Gerichten findest du im Land natürlich auch westliche Küche, allerdings oftmals in keiner guten Qualität.

Probiere “Rice and Curry”

Das traditionelle Reis und Curry darf in keiner sri-lankischen Küche fehlen und du findest es fast in jedem Restaurant. Hierbei handelt es sich um eine volle Schale weißen, gekochten oder gebratenen Reis mit zwei oder mehreren verschiedenen Currys, die zu dem Reis serviert werden. Die Currys gibt es vegetarisch, mit Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Sie werden aus unterschiedlichen Gemüsen und Früchten gekocht, wie Aubergine, Tomate, Kartoffel und Jackfrucht. Für Nichtvegetarier gibt es oftmals Hühnchen, Fisch oder Garnelen. Zu jedem Reis und Curry wird Papadam serviert, ein dünner, frittierter Fladen aus Linsenmehl. Dazu gibt es Dahl, ein klassisches Linsencurry. Ein Sri-Lanka-Urlaub ist nur ein halber Urlaub, ohne zumindest einmal ein Reis und Curry probiert zu haben. Aber Vorsicht, die sri-lankische Küche kann auch sehr scharf sein. Weitere traditionelle Gerichte in Sri Lanka sind (Egg) Hopper, Roti, Kottu Roti oder String Hoppers.

Traditionelles Rice and Curry

Probiere King Coconuts und Short Eats

Kokosnüsse gibt es überall in Asien und die sri-lankischen King Coconuts sind besonders lecker. Es gibt sie an vielen Straßenecken zu kaufen. Wenn du die Kokosnuss leergetrunken hast, schlägt der Verkäufer sie dir mit einer Machete auf, damit du das Fleisch essen kannst. Auch die sogenannten Short Eats gibt es fast überall zu kaufen. Die kleinen Snacks reichen von Nüssen über Süßigkeiten hin zu Samosas und Parippu Vada, einer Art herzhaften Plätzchen aus Linsen, die zum Teil mit Zwiebeln und Chilis angeboten werden. Die kleinen Snacks werden oft an Ständen oder Buden an der Straße – aber auch von Händlern auf Bus- und Zugfahrten – verkauft. Unsere anfängliche Sorge, uns bei dem Verzehr diverse Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes zuzuziehen, sind schnell der Vorfreude auf Bus- und Zugfahrten gewichen, bei denen wir glückselig mit einer Tüte Parippu Vada in der Hand aus dem Fenster schauen konnten.

Parippa Vada

2.) Gehe Surfen oder Kiteboarden

Wolltest du schon immer einmal surfen? Oder bist du vielleicht bereits fortgeschritten und auf der Suche nach neuen Herausforderungen? Dann bietet dir Sri Lanka ideale Bedingungen. Denn egal, ob gerade frisch dabei oder jahrelanger Profi, irgendwo auf der kleinen Insel findet sich immer ein guter Strand zum Surfen. Aber auch Kiteboarder und solche, die es werden wollen, kommen hier auf ihre Kosten.

Arugam Bay

Der kleine Ort Arugam Bay an der Ostküste des Landes gilt als einer der besten Surfspots des Landes und besitzt Weltklassewellen. Es gibt zahlreiche Strände in der näheren Umgebung, die für Anfänger bis Fortgeschrittene viel Auswahl bieten. Der verschlafene Ort Arugam Bay wird trotz oder gerade wegen seiner Abgeschiedenheit immer beliebter. Dort findest du gemütliche Restaurants und hübsche Bars neben kleinen Hotels und einem entspannten Lifestyle. Die endlosen Strände sind nicht nur für Surfer interessant, sondern auch für Naturliebhaber.

Mirissa und Weligama

Mirissa und Weligama – zwei Orte an der Südküste, die direkt nebeneinanderliegen und sich perfekt zum Surfen und Relaxen anbieten. In Mirissa ist viel jüngeres Publikum unterwegs, der Strand ist toll und es gibt Strandrestaurants und Beachbars. Das Surfen ist hier entspannt und du kannst Surfboards direkt am Meer ausleihen. Weligama befindet sich nur eine kurze Busfahrt entfernt. Dieser Strand eignet sich durch seine flachen Wellen ideal für Surfanfänger.

Kalpitiya

Der Ort Kalpitiya liegt nördlich von Colombo an der Westküste. Hier gibt es eine riesige Lagune, die beste Voraussetzungen für Kitesurfer bietet und gerade für Anfänger perfekte Bedingungen hat.

3.) Relaxe an den schönsten Stränden Sri Lankas

Uppuveli und Nilaveli

Der für uns schönste Strand Sri Lankas ist in Nilaveli. Der winzige Ort an der Ostküste besteht nur aus wenigen Häusern und ein paar Hotelanlagen. Der Strand ist hell, groß und geht seicht ins Wasser über. Der perfekte Ort zum Erholen und Entspannen. Nicht weit von Nilaveli entfernt liegt Uppuveli. Dort ist etwas mehr los, der Strand ist auch sehr schön und wir würden dir empfehlen, dort nach einer Unterkunft zu suchen.

Fischer am Strand von Uppuveli

Tangalle

Der Strand von Tangalle ist sehr ursprünglich und kilometerlang. Zum Baden ist er nicht sehr gut geeignet, da es dort oftmals starke Strömungen gibt. Trotzdem war der Strand von Tangalle einer der schönsten unserer Sri-Lanka-Reise.

Der Strand von Tangalle

Mirissa

Nicht nur zum Surfen eignet sich Mirissa, sondern auch für einen entspannten Strandurlaub. In Mirissa ist einiges los und es gibt viele Touristen. Trotzdem ist der Strand sehr schön und man kann hier eine tolle Zeit am Strand oder in einem der zahlreichen Restaurantsverbringen.

Die Strände von Mirissa, Blick vom Parrot Rock

4.) Erlebe die Natur Sri Lankas bei einer Wanderung

Sri Lanka ist ein Land, das sich gerade für Naturliebhaber anbietet. Auf Sri Lanka gibt es zahlreiche Wandermöglichkeiten. Zu den schönsten Erlebnissen zählen der Horton Plains Nationalpark und der Lipton’s Seat im zentralen Hochland von Sri Lanka. Das kleine Örtchen Ella bietet sich ebenfalls sehr gut als Ausgangspunkt für eine Wanderung an. Lohnenswert ist in Ella die Besteigung des Ella Rock, ebenso die des Little Adam’s Peak, den du schon nach einer kurzen Wanderung erreichst. Nimm auf dem Weg zum Little Adam’s Peak unbedingt noch die Nine Arches Bridge mit. Die historische Brücke kannst du über die Bahngleise erreichen und es ist ein Erlebnis, einen Zug über die Brücke fahren zu sehen.

Das World´s End im Horton Plains Nationalpark

Ausblick vom Lipton´s Seat

5.) Mach eine Safari und erlebe die Tierwelt Sri Lankas

Sri Lanka besitzt zahlreiche Nationalparks und hat einen großen Tierbestand, den du auf einer Safari erleben kannst. Von Krokodilen über Wasserbüffel bis hin zu Pfauen, den Nationaltieren Sri Lankas, gibt es viel zu entdecken. Am bekanntesten ist der Yala Nationalpark. Dieser ist oft sehr überlaufen, weshalb der Udawalawe Nationalpark eine gute Alternative darstellt. Der Udawalawe Nationalpark besitzt einen sehr großen Elefantenbestand. Hier kannst du die Dickhäuter aus nächster Nähe in ihrer natürlichen Umgebung bestaunen.

Wasserbüffel im Udawalawe Nationalpark

6.) Erlebe Kultur und Geschichte in Sri Lanka

Sri Lanka besitzt viele historische und kulturell wertvolle Ausgrabungsstätten, in denen du die Geschichte und die Kultur Sri Lankas kennenlernen kannst. Zwei der bedeutendsten finden sich in Polonnaruwa und Anuradhapura. An beiden Orten gibt es alte Tempel- und Palastruinen sowie andere große Bauten aus längst vergangenen Zeiten. Wenn du vor Ort bist, kannst du dir ein Fahrrad ausleihen und so am besten die archäologischen Stätten besichtigen. Musst du dich für einen der beiden Orte entscheiden, würden wir dir Polonnaruwa empfehlen.

Buddhastatue in Polonnaruwa

7.) Nimm Socken mit zum Tempel

Sri Lanka ist ein buddhistisch geprägtes Land, in dem es viele Tempel und Ruinen zu besichtigen gibt. Wie in buddhistischen Kulturen üblich, solltest du Schultern und Knie bei dem Besuch der heiligen Stätten bedecken, deine Kopfbedeckung absetzen und deine Schuhe ausziehen. Da es in Sri Lanka in vielen Landesteilen sehr warm ist, kann der Boden jedoch zum Teil kochend heiß werden. Deswegen packe am besten Socken mit in dein Tagesgepäck, um deine Füße vor den heißen Steinplatten zu schützen.

8.) Fahre am besten mit dem Zug durch Sri Lanka

Nimm die 2. Klasse im Zug

Wenn es eine Zugverbindung gibt, nimmst du am besten den Zug. Der Zug ist eine günstige und einfache Möglichkeit, durch Sri Lanka zu reisen. Unterschieden wird beim Zugfahren in 1. Klasse, 2. Klasse und 3. Klasse, wobei die 1. Klasse teilweise auch fehlen kann. Vornehmlich gibt es die roten, älteren Züge und die blauen, neueren Züge. Großes Manko der 1. Klasse ist aus unserer Sicht, dass diese zwar oftmals klimatisiert ist, man die Fenster deswegen aber nicht öffnen kann und die Fenster kleiner sind. Der Reiz einer Zugfahrt in Sri Lanka ist jedoch, dass du in der geöffneten Tür sitzt, dir den Fahrtwind um die Nase wehen lässt und die einmalige Landschaft an dir vorüberzieht. Die 2. Klasse besitzt bessere Sitze als die 3. Klasse, dafür hat diese umso mehr Abenteuercharakter und ist oft gar nicht so schlecht, wie man vermuten würde. Schwierig wird es eher, wenn man einen sehr vollen Zug erwischt. Da ist es dann egal, ob 2. oder 3. Klasse. Eine der schönsten Zugstrecken des Landes ist die von Bandulla nach Kandy.

Farina mit ihrem Rucksack im Zug

 

Reserviere die Zugstrecke von Colombo nach Kandy unbedingt vor

Fahrkarten für den Zug kann man in Sri Lanka am besten direkt vor Ort am Ticketschalter in den Bahnhöfen kaufen und am selben Tag der Fahrt. Du kannst aber auch bestimmte Abteile vorreservieren. Nur auf der bekanntesten Fahrt von Colombo nach Kandy solltest du auf jeden Fall im Vorfeld reservieren, da die Züge – und hier speziell die 1. Klasse – schnell ausgebucht sind. Die 1. Klasse der alten Züge hat Fenster zum Öffnen und einen Panoramawagen, aus dem heraus du rückwärts fahrend die Zugstrecke durch ein Panoramafenster betrachten kannst. Es werden nur so viele Plätze vergeben, wie das Abteil Sitze hat und mit deinem Ticket sicherst du dir einen davon. Tickets sind im Allgemeinen nicht teuer und je nach Strecke und Klasse kosten sie zwischen einigen Cent bis hin zu wenigen Euro.

Farina am Bahnhof von Ohiya

9.) Wenn es keine Zuganbindung gibt, fahre mit dem Bus

Die Busse sind sehr alt, es läuft eigentlich immer laute, sri-lankische Musik und die Busfahrer sind auf den Straßen sehr schnell unterwegs. Meist sind die Busse bis auf den letzten Platz belegt und auch in den Gängen stehen so viele Menschen, wie der Bus fassen kann. Busse fahren in Sri Lanka durch das ganze Land und wo kein Zug hinfährt, fährt auf jeden Fall ein Bus.

Frag die Busfahrer nach dem richtigen Bus

Busfahrpläne haben wir auf unserer gesamten Reise keine gesehen. Nachfragen im Hotel führen oft zu falschen und widersprüchlichen Angaben, da niemand genau Bescheid weiß. Den richtigen Bus findet man mit Glück schon, die richtige Zeit vermutlich nicht. Am einfachsten ist es, mit seinem Gepäck direkt zum Busbahnhof zu gehen und die Busfahrer oder andere einheimische Reisende zu fragen. Wir sind immer direkt zum Busbahnhof gegangen und haben uns nach dem richtigen Bus durchgefragt. Auch bei kaum vorhandenen Englischkenntnissen helfen dir die Sri Lanker immer sehr gerne weiter und leiten dich von Bus zu Bus. Wir sind immer gut damit ans Ziel gekommen.

Tickets kaufst du im Bus

Tickets für den Bus musst du nicht im Vorfeld kaufen, sondern direkt im Bus. Anders als beim Zugfahren kaufst du deine Bustickets nicht im Vorfeld und auch nicht beim Busfahrer, sondern steigst einfach ein und der Busbegleiter kommt dann zu dir und kassiert ab. Wenn du nicht weißt, wo genau du aussteigen musst, kannst du diesen oder einen Mitreisenden einfach fragen und er oder sie sagt dir Bescheid, sobald du aussteigen musst.

Busfahren in Sri Lanka

Großes Gepäck im Bus

Reist du mit einem großen Rucksack, kann das Busfahren manchmal eine Herausforderung werden, wenn du einen Bus betreten möchtest. Gerade wenn dieser überfüllt ist, kann es schwierig sein, durch die schmale Vordertür hereinzukommen. Aber auch das geht mit ein bisschen Übung recht unproblematisch. Im Bus kannst du deine Rucksäcke beispielsweise vorne beim Fahrer auf der Konsole verstauen oder im kleinen Kofferraum an der Rückseite des Busses. Hier solltest du jedoch ein Auge darauf haben, damit nicht eine Ladung frischgefangener Fisch mittransportiert wird – was keine Seltenheit ist – und das austretende Wasser in deinen Rucksack läuft. Belegt dein Rucksack einen Sitzplatz, kann es sein, dass du doppelt zahlen musst.

Farina mit ihrem Rucksack auf dem Weg zum Bus

10.) Höre nicht auf Tuk-Tuk-Fahrer

Das Tuk-Tuk ist auf kurzen Strecken das Fortbewegungsmittel schlechthin. Glaube aber nicht alles, was ein Tuk-Tuk-Fahrer dir sagt. Natürlich gibt es sehr viele ehrliche Tuk-Tuk-Fahrer, aber manche können auch sehr geschäftstüchtig sein. Dies kann sogar soweit gehen, dass sie behaupten, dass zu deinem Zielort kein Bus fährt oder dass das von dir gebuchte Hotel geschlossen sein soll, um dir ein anderes zu vermitteln. Nebenbei wollen sie dir Touren verkaufen oder nennen dir überhöhte Preise. Gerade an Bahnhöfen werden meist überteuerte Fahrpreise angeboten. Hier gilt es, bei unrealistischen Preisvorstellungen einfach nett abzulehnen und zu gehen. Meist kommt der Tuk-Tuk-Fahrer hinter dir her. Falls nicht, gibt es außerhalb des Geländes oder ein paar Straßen weiter genügend andere Fahrer.

Dieser Tuk-Tuk-Fahrer war super, und Deutschlandfan

11.) Beantrage dein Visum ganz einfach selbst

Spätestens bei der Flugbuchung taucht irgendwann die Frage nach dem Visum für Sri Lanka auf. Wo wird es beantragt? Brauche ich eine Reiseagentur dafür und was muss ich tun? Die Visumsbeantragung für Sri Lanka ist ganz einfach. Du kannst ein Touristenvisum für Sri Lanka online unter www.eta.gov.lk beantragen. Das Visum nennt sich „Electronic Travel Authorization“ (ETA), kostet 30,-USD und erlaubt dir, bis zu 30 Tage im Land zu bleiben. Möchtest du länger bleiben, kannst du dein Visum in Colombo auf 90 Tage verlängern. Nähere Informationen zur Visumsverlängerung in Sri Lanka findest du auf unserem Blog unter: https://www.oceansandmountains.de/visumsverlaengerung-auf-sri-lanka

12.) Kauf dir eine Sim-Karte mit Datenvolumen

Das WLAN in den Hotels auf Sri Lanka ist oft langsam oder manchmal auch gar nicht vorhanden. Am besten holst du dir für dein Handy eine SIM-Karte mit Datenvolumen. Datenvolumen und telefonieren sind in Sri Lanka sehr günstig und das mobile Internet funktioniert meist sehr gut. Wir hatten eine Karte von Dialog und waren damit sehr zufrieden. Kleine Shops gibt es eigentlich in fast jedem Ort.

13.) Nutze „Maps.Me“

Eine Erfindung, die wirklich nützlich ist und uns so manche Reise durch Sri Lanka erleichtert hast, ist die App Maps.Me. Maps.Me ist eine Kartenapp, auf der du dir deinen Aufenthaltsort plus Route anzeigen lassen kannst und die auch ohne Internetempfang funktioniert, wenn du dir die entsprechende Karte des Landes vorher heruntergeladen hast. Dies ist besonders praktisch, um beim Busfahren im richtigen Ort auszusteigen oder sich in neuen Orten zu orientieren und Märkte und Restaurants zu finden.

Maps.Me im Einsatz

Wir hoffen, wir konnten dir einige nützliche Tipps für deine Sri-Lanka-Reise geben. Mehr über Sri Lanka findest du in diesem Beitrag oder auf unserem Reiseblog Oceans and Mountains.

Liebe Grüße

Farina und Steffen <3

Oceans and Mountains 

Der Reiseblog für Weltentdecker

 

 

One Response

Was sagst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.