Projekt 4/20/40 – Mit dem Rucksack um die Welt reisen – Teil 4: Die schönsten Strände Thailands, Schnorcheln, Koh Phi Phi Backpacking & Maya Bay

Die schönsten Strände Thailands entdecken Nadine und Katharina im 4. und letzten Teil ihrer Weltreise. Zuvor berichteten sie ausführlich über die Reisevorbereitung, ihre Abenteuer in New York, Los Angeles und Manila, Backpacking in Australien, Urlaub in Singapur und ihre Thailand-Rucksackreise. Bei diesem Abenteuer werden die beiden Backpackerinnen vom Weltreise Rucksack Atlantis 90+10 und Mikrofaserhandtüchern PackDRY begleitet. Folgt ihnen im finalen Erfahrungsbericht zu den Stränden von Koh Phi Phi, feiert mit ihnen Weihnachten und Neujahr in Südostasien und schwimmt mit ihnen und Leuchtplankton!

Die schönsten Strände Thailands

Bis dato war mir Thailand nur aus dem Backpacker Film mit Leonardo DiCaprio bekannt. In diesem reist der Amerikaner Richard zu dem Strand seines Lebens – „The Beach“.

Dieser Film diente uns als Vorbild, um die Inselgruppen Thailands ausgiebig zu erkunden.Von Bangkok aus nahmen wir den Weg über Surat Thani für einen 10-tägigen Stopp in Koh Samui auf uns. Von dort aus ging es dann über Krabi zu dem Traum aller Strände – Koh Phi Phi.

Hafen von Koh Phi Phi

12 lange Stunden fuhren wir von Bangkok über Surat Thani nach Koh Samui. Von Koh Samui brachte uns 10 Tage später wieder eine Fähre ans Festland und ein kleiner Van zum nächsten Hafen, wo uns wieder ein Boot zur Insel brachte. Koh Phi Phi ist übrigens nur mit einem Boot erreichbar, einen Flughafen sucht man auf der kleinen Insel vergeblich.

Auf der Fähre Richtung Koh Samui - mit outdoorer Backpacker Rucksäcken

Aussicht von der Fähre nach Koh Samui

Christmasspirit auf Koh Samui?

Wer mit der Fähre auf Koh Samui ankommt, sollte beachten, dass er sich nicht im vollen Touristengebiet befindet. Auf der Ostseite der Insel liegt der Flughafen und das Ibiza der Insel. Ruhe sucht man dort vergebens. Aufgrund dessen, um ein paar Tage zur Ruhe zu kommen, blieben wir auf der westlichen Seite. Koh Samui, die gleichnamige Stadt, ist ein gemütlicher Ort, der alles bietet was man braucht, um ein paar stille Tage zu genießen. Abends, wenn die Ebbe einsetzt, zieht sich das Meer so weit zurück, dass man gefühlt endlos dem Sonnenuntergang entgegen laufen kann. Zudem befinden sich auf der westlichen Seite sehr viele Streuner, welche die Besitzer der Restaurants und Unterkünfte unter ihre Fittiche genommen haben und sich liebevoll um diese kümmern. Ausnahmslos sind alle Hunde total freundlich und freuen sich, wenn mal jemand Zeit mit ihnen verbringt.

Sonnenuntergang auf Koh Samui

Hund Lucky beim Inselhopping in Thailand

Am Strand von Koh Samui

Die schönsten Strände Thailands - Strandabschnitt bei Ebbe

Für uns beide war es das erste Weihnachtsfest außerhalb Deutschlands ohne unsere Familie. Wem die Traditionen von zu Hause wichtig sind, ist auf Koh Samui fehl am Platz. Abgesehen von dem warmen Wetter vermittelt auch sonst nichts das Gefühl von Weihnachten.

Aussicht von unserem Lieblingsrestaurant in Koh Samui

Unser gemütliches Weihnachtsessen - Weihnachten in Südostasien

Ein Auto auf der Insel zu leihen war zwar möglich, jedoch haben wir uns sagen lassen, dass das nahezu lebensmüde sei. Abgesehen von dem Linksverkehr oder dem Auto ohne Klimaanlage, in dem wir dann an Hitze gestorben wären, ist der Verkehr dort reinstes Chaos. Ein Taxikartell, welches über die ganze Insel reicht, lässt die Preise für eine Fahrt von 10 Minuten ins Unermessliche steigen. Aufgrund dessen kamen wir auf die glorreiche Idee, 15 km Richtung Inselinneres zu laufen. Durch viele Trampelpfade und trotz ungenauem Wegweiser fanden wir den Wasserfall von Lipa Yai für eine Erfrischung, bevor es wieder mehrere Stunden zurück zur Unterkunft ging.

Am Wasserfall von Ang Thong - Koh Samui

Wer sich auf den großen Steinen einen Weg nach oben bahnen will, sollte aufpassen, rutschig! – Eine von uns beiden durfte genaue Bekanntschaft mit dem Stromverlauf des Wasserfalls machen.

Wasserfall von Ang Thong auf Koh Samui

Von Koh Phi Phi und Maya Bay

Maya Bay, der wohl bekannteste und schönste Strand der Welt, liegt südlich von Koh Phi Phi und ist ein unbewohntes Naturschutzgebiet. Zwar heißt es in „The Beach“, die berühmte Insel befände sich nördlich von Koh Samui, der Drehort von diesem Film sind jedoch Koh Phi Phis Inselgruppen. Wenn man durch die Gassen von Koh Phi Phi geht, wird einem eigentlich an jeder Ecke ein Trip zu Maya Bay und Co angeboten. Es gibt sowohl halbtägige als auch ganztägige Trips. Für umgerechnet 13 € ließen wir uns auf einen Tagestrip um die Insel ein.

Schnorcheln in der Haibucht, ein Stopp auf Monkey Island, eine Pause auf Bamboo Island mit dem Ziel Maya Bay und seine unglaublichen Buchten.

Tagestrip-Tour-Karte - Maya Bay

Schnorcheln Koh Phi Phi

Zuerst stand Schnorcheln auf dem Programm. In einer Gruppe von ca. 15 Personen fuhren wir mit einem kleinen Holzboot aufs Meer hinaus. Wir hatten uns vorher wasserfeste Taschen zugelegt, denn das Wasser spritzt ständig ins Boot und wenn man aussteigt bzw. einsteigt muss man auch zuerst durch das Wasser auf die Inseln schwimmen. Also für trockene Handtücher und Handys war das wirklich sehr gut. Ein paar Kilometer von der Hafenbucht entfernt machten wir Halt, um schnorcheln zu gehen. Das Wasser ist so strahlend blau und klar, dass man wirklich nur noch rein hüpfen und die vielen Fische beobachten möchte. Allein das hat schon unheimlich Spaß gemacht und war die 13 Euro wert.

Die kleinen Inseln rund um Koh Phi Phi sind ein Nationalpark, für den man noch extra Eintritt zahlen muss. Auf Bamboo Island is der Sand wirklich fast weiß und das Wasser türkis, ein Traumstrand. Nach 1 1/2 Stunden Aufenthalt war unser nächster Stopp der Monkey Beach. An diesem Strandabschnitt findet man ganz viele Affen und daher leider auch ganz viele Touristen. Die Affen sind wohl deshalb absolut nicht scheu und klauen einem gerne mal direkt aus der Hand Essen oder auch Getränke. Also sollte alles fest am Körper getragen werden. Manchmal springen die Affen auch an einem hoch. Dann heißt es einfach nur über sich ergehen lassen, denn gebissen werden will man dann auch nicht.

Maya Bay

Als wir am Monkey Beach waren, zog der Himmel leider ein wenig zu und es regnete wirklich in Strömen als wir am Viking Cave, Pe-leh Bay und Loh Samah Bay vorbei kamen. Die Wellen wurden teilweise so stark, dass man sich in dem kleinen Holzboot gefühlt hat, als würde man gleich umkippen. Unserem Fahrer machte das nichts aus und er nahm jede Welle mit Gelassenheit.
Perfekt zur Ankunft am Maya Bay, dem Hauptdrehort von The Beach, wurde das Wetter wieder freundlicher und wir waren einfach nur beeindruckt. Es ist wirklich ein Traumstrand und in Echt wahrscheinlich noch viel schöner als im Film. Wir erkundeten den Strand und irgendwann begann es auch schon zu dämmern, was das Zeichen war, dass wir zurück ins Boot mussten, weil man bei Nacht an keinem der Traumstrände sein darf. Um die Zeit bis zum Sonnenuntergang zu überbrücken, gingen wir nochmals schnorcheln. Man ist eigentlich nie allein auf dem Wasser. Es sind immer mehrere Boote mit Touristen wie uns unterwegs gewesen.

Tauchen in Thailand - Schnorcheln - Maya Bay

In den Buchten von Maya Bay - die schönsten Strände Thailands

Auch später, als wir das leuchtende Plankton unter Wasser anschauten, waren in etwas Entfernung andere Boote.
Der ganze Ausflug ist nur zu empfehlen und man sollte ihn sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Schwimmen mit Plankton

Zunächst einmal hört sich das Ganze ziemlich langweilig – wenn nicht sogar ekelhaft – an, aber dem ist nicht so. Das Leuchtplankton färbt den ganzen Ozean, wenn es dunkel ist, leuchtend blau. Sie reagieren auf Bewegung und wir hatten das Glück, zu einer guten Zeit auf dem offenen Meer zu sein. Es ist ein unglaubliches Gefühl, einfach aus dem Boot ins Schwarze zu springen und kurz darauf von gefühlt Millionen Sternen im Wasser umgeben zu sein. Je tiefer man taucht, desto stärker und heller leuchtet dir das Plankton entgegen. In diesen unglaublichen Momenten vergisst man die eventuellen Gefahren, die im offenen Wasser mitten in der Nacht auf einen lauern können – was das ganze jedoch im Nachhinein ziemlich spannend macht.

Neujahr auf Koh Phi Phi

Den Start in das Jahr 2018 verbrachten wir auf Koh Phi Phi. Da diese Insel von Tourismus lebt, wird auch das Neujahr hier wie in den Westlichen Ländern gefeiert. Es wird getrunken, gefeiert und ein Feuerwerk darf natürlich auch nicht fehlen. An sich ist Koh Phi Phi eine sehr kleine Insel und daher ist auch alles zu Fuß zu erreichen. Es gäbe auch nicht die Möglichkeit, mit dem Auto zu fahren, da es eigentlich eine einzige Fußgängerzone ist. Früh am Morgen lässt sich nur an einigen Abschnitten des Strandes die nächtliche Party, die dort jeden Tag herrscht, erahnen. Sowohl Full Moon Partys als auch jegliche andere Anlässe werden hier ausgiebig und wirklich jeden Abend gefeiert. Wie auch jeder Film ein Ende hat, so hatte auch unser kleines Abenteuer eins. Der Backpacker Richard im Film und seine ganze Gruppe kehren am Ende in ihr normales Leben zurück und so fühlte es sich auch für uns an, als wir die Traumstrände verließen und mit Zwischenstopp in Kuala Lumpur nach Deutschland zurückkehrten.

Weltreise Rucksack Atlantis auf Koh Phi Phi

Katharina und ich waren in den unterschiedlichsten Ländern, unzählbar vielen Städten und haben so viele unterschiedliche Kulturen, Menschen und Sitten kennen gelernt. Jeder, der auch nur überlegt, eine Reise zu machen und dabei die Welt zu erkunden, sollte dies auf jeden Fall in Angriff nehmen, denn ich bin mir sicher, dass es ein unglaubliches Ereignis wird.

Was sagst du dazu?